Neue Logodesign Trends

typography 1069409 640

 

 

 

 

 
 
 
Neuer Trend zu schlichten Logos

In letzter Zeit haben einige große Marken, vor allem aus dem Bereich Mode – ihre Logos verändert, z.B. Yves Saint Laurent, Douglas, Celine und Zara.

Wir erklären, was hinter diesem Trend steckt.

Lange lautete die Botschaft: Je aufwendiger, verschnörkelter ein Logo, desto mehr sticht es hervor, desto exklusiver die Marke, für die es steht. Dies hat sich nun beinahe ins Gegenteil gekehrt. Die neuen Logos verwenden hauptsächlich serifenlose Schriftarten. Sie wirken dadurch geradliniger, auch unkomplizierter als zuvor.

Verstärkt wird die sachliche Wirkung durch den Einsatz von überwiegend schwarzer Schrift auf weißem Hintergrund.Die neuen Logos spiegeln damit eher unsere moderne, digital gesteuerte Kultur wieder. Neue Logos für eine neue Ära, könnte man sagen. Den Anfang machte 2012 Yves Saint Laurent, jetzt nur noch Saint Laurent (von grazil verspielt zu serifenlos). 2017 folgt Balenciaga (fettet die Buchstaben).

Die Erscheinung der neugestalteten Logos wird insgesamt zeit- und ortloser, damit globaler, auch kommerzieller. Calvin Klein setzt sich nun in Versalien (Großbuchstaben). Douglas steigt vom türkisfarbener Schreibschrift auf eine schlanke, serifenlose Typographie um. Auch Google entdeckt das Geradlinige für sich …

Die dahinterstehenden Marken wollen sich durch diese Schritte modernisieren. Und gehen damit auch ein Risiko ein, denn ein Redesign kann auch scheitern.

Gründe für die Vereinfachung der Logoerstellung

In der Vereinfachung drückt sich ein gewisser Pragmatismus aus. Die schnörkellosen Logos funktionieren besser in unterschiedlichen Marketingkanälen:

Auf dem Handy ebenso wir auf einem Billboard, auf der Tasche ebenso wie auf dem Produkt selbst. Serifenlose Schriften sind aus der Ferne (oder kleinen Bildschirmen) besser lesbar.
Die neuen Logos machen außerdem weniger Probleme beim Druck; bei Schwarz als Druckfarbe sind keine Farbabweichungen zu befürchten. Hinzu kommen menschliche Gründe.

Durch eine starke Veränderung des Logos können neu angeheuerte Kreativdirektor(innen) gleichzeitig:

  • Eine neue Duftmarke setzen
  • Das Erbe ihrer Vorgänger(innen) auslöschen
  • Sich selbst als kreativ mutig inszenieren

Und, wenn alles klappt, einem angestaubt wirkenden Unternehmen eine neue erfrischte Markenidentität einhauchen. Wohlgemerkt allein durch typographische Mittel!

Dies gelingt, weil Logos weiterhin als Tor zu einer Marke gelten. Wer das verstanden hat, hat einen wichtigen Schlüssel zum Erfolg seiner Marke und damit seines Unternehmens in der Hand.

Sehr gerne beraten wir Sie bei der Neugestaltung Ihres Logos!